…ins Gespräch gebracht – ein Christ bei Bundeswehr, Johannitern und VCP

Tobias Allgemein 1 Comment

Am vergangenen Sonntag, den 28.09.2014, setzte sich in der St. Jobst Kirche in Rehau die Themenreihe „…ins Gespräch gebracht“ fort  – diesmal mit Hans-Peter von Kirchbach.

Von Kirchbach – ein Name, der dem ein oder anderen vielleicht in Verbindung mit dem „Helden von der Oder“ in den Sinn kommt. Doch dieser beeindruckende Mann kann sich mit weitaus mehr Auszeichnungen schmücken – er war Generalinspekteur der Bundeswehr, ist jetzt also General außer Dienst, unterstützt jahrelang schon als aktives Mitglied die Johanniter-Unfall-Hilfe und war Bundesvorsitzender im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, welchem er bereits seit 64 Jahren angehört.

Doch trotz all dieser Umstände ist von Kirchbach auf dem Boden geblieben und berichtete am Sonntag frei nach dem Motto „Verstehen kann man das Leben nur rückwärts – leben muss man es aber vorwärts.“ von seinem Weg und seinen Erlebnissen.

Er erzählte, wie er die Bundeswehr mit seinem christlichen Glauben vereinbaren konnte, was ihn überhaupt dazu brachte und wie er sich im Laufe der Zeit entwickelte.
Er betonte hierbei immer wieder, dass das Militär nicht zum Selbstzweck da sei, was ihn auch darin bestätigte, als gläubiger Christ bedeutsame Positionen einzunehmen und darin wichtige Aufgaben zu steuern.

Seit seinem 7. Lebensjahr ist der mittlerweile 73jährige bereits Mitglied im VCP und seiner Vorgängerorganisation. Im Zeitraum von 1988 bis 1991 war er sogar Bundesvorsitzender.

Hans-Peter gab den Gottesdienstbesuchern einen kleinen Einblick in seine Reisen um die Welt – der Jakobsweg war dabei ein erheblicher Bestandteil seiner bisherigen Erkundungen, den er auch mit Kollegen, Freunden oder Familie schon des Öfteren abgelaufen ist.

Es wurde deutlich, wie vielen verschiedenen Menschen von Kirchbach schon begegnet ist und dass man durch jede dieser Begegnungen Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln konnte.

Nach dem Gottesdienst wurde die Gemeinde noch zum Frühstück ins Gemeindehaus eingeladen, das gemeinsam vom VCP Rehau und der Erwachsenenvertretung des Land Bayern organisiert wurde. Hierbei ergriff der ein oder andere nochmal die Initiative und kam mit Hans-Peter von Kirchbach in ein persönlicheres Gespräch. Nachdem alle am reichlichen Buffet  gut gegessen hatten und ein abschließendes Foto geschossen wurde, musste sich HP leider schon wieder auf den Heimweg begeben, hinterließ aber neue Eindrücke, Meinungen und weiterführende Gedanken in den Köpfen seiner Zuhörer.

Zusammenfassend kann man also festhalten, dass dieser kleine Einblick in solch ein bedeutsames Leben für alle eine Bereicherung war. – Eine Bereicherung, die Mut gemacht hat, Augen geöffnet hat und jedem der Anwesenden einen anderen Leitspruch für sein eigenes Leben mitgeben konnte.
Von Kirchbach hat trotz seiner hohen Stellung im Militär nie seinen christlichen Glauben verloren, was ihn besonders ehrt.

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei der Kirchengemeinde Rehau und dem Kirchenvorstand, bei allen, die sich Zeit genommen haben, um diese interessante Persönlichkeit ein wenig kennenzulernen oder auch wiederzusehen und natürlich bei Hans-Peter von Kirchbach für diesen spannenden Vormittag.

Abschließen kann man diesen Vormittag wohl am besten mit einem Zitat von ihm selbst:

„Selbst wenn man sich über Jahre nicht gesehen hatte, so brachte einen doch immer eines wieder zusammen: die Pfadfinderei!“

Und genauso ist es…

Linda Schnakenberg

Comments 1

  1. Hans-Peter von Kirchbach: „Ich möchte Wahlfreiheit in Wertefragen!“

    https://www.youtube.com/watch?v=9Bdve5VLxcA

    (Der Volksentscheid über die Einführung des Wahlpflichtbereichs Ethik/Religion (kurz auch: Pro Reli) wurde am 26. April 2009 in Berlin aufgrund des erfolgreichen Volksbegehrens vom 21. Januar 2009 abgehalten. Ziel des Volksbegehrens war es, das Schulgesetz Berlins zu ändern. Dieses sieht seit 2006 für die Klassenstufen 7 bis 10 das neu eingeführte Fach Ethik als ordentliches Lehrfach vor, während Religions- und Weltanschauungsunterricht verschiedener Konfessionen bzw. Weltanschauungsgemeinschaften – wie seit 1948 – in Berlin ab der ersten Klasse zusätzlich freiwillig besucht werden kann.)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksentscheid_%C3%BCber_die_Einf%C3%BChrung_des_Wahlpflichtbereichs_Ethik/Religion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.