Polarwölfe auf dem Höhenglücksteig

Tobias Jungpfadfinder Leave a Comment

Am Wochenende gab es etwas Einmaliges, die Gruppe “Polarwölfe” hat sich in die Fränkische Schweiz aufgemacht, um den “Höhenglückssteig” zu erklettern. Inspiriert durch die “Schneehasen”, die letztes Jahr schon von ihren tollen Erlebnissen erzählten, wollten die Polarwölfe auch so ein atemberaubendes Bild wie das Titelbild der Website (www.bock-auf-abenteuer.de) von sich haben. Deswegen starteten sie am Freitag mit dem Zug in Richtung Cäciliengrotte. Vom Bahnhof bis zur Höhle, in der alle zusammen schlafen werden, wurde mit Freude und tollen Aussichten gewandert. Schnell wurde in der Grotte ein kleines Feuer gemacht, um zu Grillen und anschließend schlafen zu gehen da es am nächsten Morgen früh los ging.

Obwohl wir früh aufstanden, verpassten wir den Sonnenaufgang. Nach einer kleinen Stärkung haben wir uns auf den Weg zum Parkplatz gemacht, an dem wir mit ein paar Leuten des DAV Hof verabredet waren, die uns beim Klettern ein wenig unter die Arme griffen.

Nach einer kleinen Einweisung am Übungsklettersteig machten wir uns zum ersten Teil auf. Hier ging es direkt steil nach oben, was uns aber nicht sorgte, da wir durch den DAV gut gesichert waren. Wir kletterten an Felswänden und über Geröllfelder und überwanden sogar Passagen, die für uns vorerst unmöglich aussahen.Mit einem Blick über die ganze Landschaft, mit Teamgeist und guter Kommunikation gelang es uns jedoch den Gipfel zu erklimmen.

Nach einer kleinen Brotzeit am Gipfel machten wir uns an die nächste Etappe, die nach der anfänglichen Herausforderung viel einfacher und kürzer erschien. Da man aufhören soll, wenn es am schönsten ist, haben wir uns entschieden, den letzten Teil auf das nächste Mal zu verschieben. Das Abenteuer wird also weitergehen und die Freude stand schon in den Gesichtern der Polarwölfe geschrieben. Mit angestrengten Armen und erschöpften Beinen machten wir uns über dem Feuer ein leckeres Abendessen, um dann auf unsere Iso-Matten zu falle. Am Morgen hatten wir die Möglichkeit uns im Fluss zu erfrischen, bevor es zum Zug ging und wir das Wochenende mit einem kleinen Nickerchen entspannt beendeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.